Durch CBD gegen Epilepsie kann vielen Menschen geholfen werden.

Mit einer chronischen neurologischen Krankheit wie Epilepsie umzugehen ist nicht einfach. Epileptische Anfälle können jederzeit und oft unproviziert eintreten. Es gibt zwar einige Mittel gegen Epilepsie, welche die Symptome lindern können, doch selbst diese Medikamente sind bei vielen Betroffenen absolut wirkungslos. Neue Erkenntnisse in der Wissenschaft zeigen erfolgreiche Einsätze von Cannabis gegen Epilepsie. Wie genau CBD bei Epilepsie helfen kann und warum die Studien so wichtig sind, lesen Sie in diesem Beitrag.

Cannabis hat bereits tausenden Menschen mit Krankheiten und Beschwerden helfen können und doch sehen es immer noch viele Menschen als schädigende, illegale Droge an. Doch es ist Vorsicht geboten, die vielfältig einsetzbare Hanfpflanze im Gesamten als schlecht anzusehen. Denn nur die Wenigsten wissen über den 100 % legalen Wirkstoff in Cannabis Bescheid: CBD. Cannabidiol (CBD) ist ebenso wie THC ein Cannabinoid der Hanfpflanze, jedoch wirkt es dem THC in vielen Weisen entgegen. So erfährt man nach dem Konsum von THC einen “benebelten“ Effekt, wohingegen CBD zu einem klaren Kopf verhelfen kann. Beiden Wirkstoffen des Cannabis wurde wissenschaftlich nachgewiesen, Schmerzen zu lindern und bei Beschwerden zu helfen.

Die CBD-Bewegung ist noch jung und daher sind noch viele Fragen in der Wissenschaft über Cannabidiol zu klären. Die bisherigen Ergebnisse sehen jedoch höchst vielversprechend aus. Deswegen haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, hier über die positiven Wirkungen von Cannabis bei Epilepsie zu berichten und unsere Leser über die Wirkung von CBD aufzuklären.

Was ist Epilepsie?

Epilepsie ist eine der am häufigsten auftretenden neurologischen Erkrankungen. Nach Schätzungen sind 50 Millionen Menschen weltweit von epileptischen Anfällen betroffen.  Obwohl bis zu 10 % der Bevölkerung einen epileptischen Anfall in ihrem Leben erfahren, erfolgt die Diagnose erst nach 2 oder mehr unprovozierten Anfällen. Eine Ausnahme hierzu bilden seltene Formen epileptischer Erkrankungen bei welchen Anfälle durch einen bestimmten Reiz (z.B. Licht oder Geräusche) ausgelöst werden.

Eine Behandlung von CBD gegen Epilepsie kann helfen.
Kinder und Senioren erkranken besonders oft an Epilepsie.

Das auffälligste und bekannteste Symptom einer Epilepsie sind Anfälle bei denen Nervenzellen im Gehirn unkontrolliert Signale aussenden. Dadurch kann es zu Krämpfen, Zuckungen und sogar Bewusstlosigkeit kommen. Besonders belastend für die Betroffenen ist die Unvorhersehbarkeit der Anfälle. In den meisten Fällen ist kein bestimmter Reiz für den Anfall erkennbar. Durch dieses Krankheitsmerkmal kann eine Teilnahme an alltäglichen Aktivitäten erschwert sein. Eine Fahrerlaubnis wird vielen Betroffenen aufgrund des großen Risikos im Straßenverkehr oft verwehrt.

Ursachen für eine Epilepsie-Erkrankung sind oft auf eine Schädigung des Gehirns zurückzuführen. Externe Einflüsse wie Gehirnerschütterungen und Schlaganfälle sind hierbei ebenso zu berücksichtigen wie genetische Veranlagung. Eine Kombination beider Ursachen ist oft ein Auslöser von einer Epilepsie, einzelne Anfälle hingegen können hingegen durch eine Erkrankung alleine ausgelöst werden.

Cannabis bei Epilepsie oder doch Antiepileptika?

Eine Epilepsie Behandlung ist in vielen Fällen durch langjährige Therapien möglich. Hierbei werden über lange Zeit Medikamente eingenommen, welche die Häufigkeit von Anfällen reduzieren sollen. Doch in bis zu einem Drittel der Fälle haben die herkömmlichen Medikamente keine Auswirkung auf die Anzahl der Anfälle. Generell beklagen des Weiteren viele Betroffene schwere Nebenwirkungen nach der Einnahme von den Medikamenten über lange Zeit.

Eine Minderung der Energie, Konzentrationsschwierigkeiten und ein spürbar gemindertes Wohlbefinden gehören zu den größten Beschwerden von Patienten. Wie alle künstlich hergestellten Medikamente sind auch hier eine Vielzahl ungewollter Nebenwirkungen vorhanden. Daher sollten Betroffenen sich ausgiebig über Alternativen informieren und die Nutzung von CBD gegen Epilepsie in Betracht ziehen.

Als natürlicher Wirkstoff ist Verwendung von CBD bei Epilepsie mit geringen und schwachen Nebenwirkungen verbunden. WHO als sicher eingestuft und von einer Vielzahl an Experten bei chronischen Schmerzen empfohlen, liegt in der medizinischen Nutzung von Cannabis ein äußerst geringes Risiko. In vielen Fällen bietet CBD bei Epilepsie eine ernst zu nehmende Alternative zu herkömmlichen Antiepileptika, welche oft chronische Nebenwirkungen wie Haarausfall und Osteoporose hervorrufen.

Wirkung von CBD bei Epilepsie

Cannabis wird seit Jahrtausenden als Heilmittel in Kulturen rund um den Globus verwendet. Jedoch wird der medizinische Wert von CBD erst seit kurzer Zeit in der Öffentlichkeit anerkannt. Mit medizinischer Anwendung bei Depressionen, chronischen Schmerzen oder Entzündungen ist eine erfolgreiche Anwendung von Cannabis bei Epilepsie als vielversprechend einzustufen. Die Fähigkeit Entzündungen zu hemmen, Schmerzen zu lindern und Muskeln zu entspannen, gehören zu den wichtigsten Merkmalen von Cannabidiol.

Medizin ist schlechter als CBD bei Epilepsie.
Cannabidiol könnte eine bessere Alternative zu Antiepileptika sein.

Besonders interessant für Menschen die unter unvorhersehbaren Anfällen leiden, ist die anti-konvulsive Wirkung von Cannabidiol. Im Gegensatz zu den weit verbreiteten Antiepileptika wirkt CBD nicht symptomatisch durch eine Abschwächung der Symptome, sondern vermindert die Häufigkeit von Anfällen generell. Es wird spekuliert, dass die Wirkung von CBD bei Epilepsie mit einer Interaktion des Endocannabinoid System zusammenhängt.

Das körpereigene Endocannabinoid System ist für die Regulierung vieler Prozesse und Systeme verantwortlich. Auch verschiedene Botenstoffe und Neurotransmitter werden durch das System beeinflusst. Ärzte und Wissenschaftler vermuten eine Wiederherstellung der Balance von Botenstoffen im Gehirn als Ursache für den positiven Effekt von Cannabis bei Epilepsie. Diese These muss jedoch noch weiter belegt werden, bevor eine eindeutige Aussage getroffen werden kann.

Fakt ist jedoch: Viele Nutzer von CBD gegen Epilepsie berichten von deutlich weniger Anfällen bei regelmäßiger Einnahme von Cannabis Öl.

Erfahrungsberichte

Meine Tochter leider seit Sie 11 Jahre alt ist an ihren Anfällen. Ihren ersten hatte Sie in der Schule vor der ganzen Klasse. Es war ihr unheimlich unangenehm und hat sich lange Zeit für ihre Krankheit geschämt. Selbst mit den Medikamenten hat sie fast täglich einen Anfall bekommen und ist oft bewusstlos geworden. Mein Mann ist vor einiger Zeit auf CBD gestoßen und hat vorgeschlagen eine Therapie mit dem Cannabis Öl zu versuchen. Unser Arzt hat die Idee unterstützt, und Lisa geht es seitdem deutlich besser. Ihre Anfälle haben sich auf wenige Male im Monat reduziert und man merkt wie erleichtert sie dadurch ist.

-Julia 45, Mutter von Lisa 13

Mit den Medikamenten die mein Arzt mir gegeben hat, habe ich mich permanent schlapp gefühlt. Ich konnte mich kaum auf meine Arbeit fokussieren und hatte immer ein unwohles Gefühl nachdem ich die Pillen nahm. Seit ca. 3 Monaten nehme ich ein paar Tropfen CBD Öl morgens und abends ein. Der Unterschied könnte nicht größer sein. Ich habe gar keine Anfälle mehr und dazu habe ich einen klaren Kopf bei der Arbeit. Ein netter Bonus ist auch, dass ich abends nur die Augen zu machen muss um einzuschlafen.

-Thomas 34

Ich weiß ja nicht warum mir die Ärzte davon nichts erzählt haben, aber dieses Cannabis ist fantastisch. Vor ein paar Jahren noch bin ich manchmal einfach umgekippt und konnte mich kurz an nichts mehr erinnern. Dann sollte ich irgendwelche Pillen nehmen um das zu verhindern. Aber mit den Medikamenten habe ich mich kranker gefühlt als ohne! Meine Tochter hat mir dann das Öl mit Cannabis gegeben. Mir geht es besser als je zuvor! Meine Gelenkschmerzen sind weg, ich kann einfach einschlafen und Anfälle habe ich auch keine mehr.

-Joseph 68

Studien über die Wirkung von Cannabis bei Epilepsie

Erste Studien zur Wirksamkeit von Cannabis bei Epilepsie wurden bereits durchgeführt. Die Ergebnisse: vielversprechend. Eine Studie aus dem Jahr 2018 (1) untersuchte die Wirksamkeit von Behandlungen mit Cannabis gegen Epilepsie. An der Studie nahmen 171 Personen mit einer besonders schweren Form der Epilepsie teil. Betroffene des Lennox-Gastaut-Syndroms sind besonders resistent gegenüber herkömmlichen Antiepileptika. Nur 10 % aller Betroffenen kann mit normalen Medikamenten geholfen werden.

Das Ergebnis der Studie zeigte eine deutliche Reduktion der Anzahl an Anfällen bei der Gruppe mit CBD. Die Anzahl der Anfälle sank von 144 auf 83, eine Reduktion von über 40 %. Aber nicht nur die Anzahl der Anfälle wurde gemindert. Auch die Stärke der Anfälle hat sich mit der CBD Therapie verbessert. Zuvor hatten 71 Anfälle einen gefährlichen Sturz zur Folge, am Ende der Studie waren es weniger als die Hälfte.

Cannabis Medikamente verhindern epileptische Anfälle

Diese Ergebnisse sind besonders vielversprechend für medikamentenresistente Formen von Epilepsie. Doch auch in weniger schweren Fällen kann eine Verwendung von Cannabis bei Epilepsie die Lebensqualität der Betroffenen deutlich verbessern.

Eine Analyse von 199 wissenschaftlichen Artikeln (2) ergab erstaunliche Ergebnisse. Zwei Drittel der Teilnehmer aus allen Studien zeigten eine Verbesserung in der Häufigkeit Ihrer Anfälle. Zudem ist die Wirksamkeit von CBD Extrakten deutlich höher als pures CBD Isolat und ist gleichzeitig mit weniger Nebenwirkungen verbunden. Verantwortlich für diese verbesserte Effektivität ist möglicherweise der Entourage Effekt.

Der Entourage Effekt

Führende Wissenschaftler vermuten, dass die besseren Effekte des CBD Extraktes auf ein Zusammenspiel von vielen verschiedenen Stoffen der Cannabispflanze zurückzuführen sind. Dieser sogenannte Entourage Effekt sorgt für eine höhere Bioaktivität des CBD und hilft dem Körper von der Wirkung der Cannabinoide zu profitieren. Noch sind zwar nicht alle Prozesse geklärt, die durch den Entourage Effekt ausgelöst werden und warum genau das Zusammenspiel dieser Stoffe so wichtig ist. Was jedoch klar ist: Nebenwirkungen werden vermindert und gewünschte Wirkung verstärkt.

Um den Entourage Effekt zu erzielen und die beste Wirkung von Cannabis gegen Epilepsie zu erhalten, ist es wichtig das CBD schonend aus der Hanfpflanze zu extrahieren. Die CO² Extraktionsmethode ist hier die beste Wahl. Durch einen komplexen Prozess wird hier das CBD mitsamt Terpenen aus der Pflanze extrahiert. Beim Kauf eines CBD Öls ist es wichtig darauf zu achten, ob billiges CBD Isolat oder hochwertiges Vollspektrum Öl verwendet wird.

Der Entourage Effekt kann die Wirksamkeit von CBD Öl drastisch erhöhen. Informieren Sie sich deshalb über die Herstellungsmethoden von Öl Anbietern um die bestmögliche Wirkung von CBD gegen Epilepsie zu garantieren.

Diese große Anzahl an Studien und handfesten Daten belegen die Effektivität von CBD bei Epilepsie. Es ist mit großer Sicherheit zu sagen, dass der Einsatz von Cannabis bei Epilepsie eine deutliche Verbesserung in der Lebensqualität in den Leben der Betroffenen bringt.

Nebenwirkungen von Cannabis bei Epilepsie

Bei der Nutzung von Heilmitteln aller Art sollten mögliche Nebenwirkungen und Risiken in Betracht gezogen werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Antiepileptika hat die Verwendung von CBD bei Epilepsie vergleichsweise milde Nebenwirkungen. Da jeder Mensch anders auf Cannabidiol reagiert, empfehlen wir daher eine verantwortungsvolle und vorsichtige Herangehensweise bei einer Therapie mit Cannabis bei Epilepsie.

Einige prominente Nebenwirkungen von Cannabidiol beinhalten leichte Übelkeit, Schwindel und Müdigkeit. Die entspannende Wirkung von Cannabis kann bei hoher Konzentrierung zu Schläfrigkeit führen. Ein weiterer Effekt von CBD bei Epilepsie ist eine Hemmung des Arzneimittelstoffwechsels. Falls andere Arzneimittel für Epilepsie oder andere Krankheiten verwendet werden, empfehlen wir daher vor dem Beginn der Nutzung von Cannabis gegen Epilepsie eine Beratung bei Ihrem Arzt oder Therapeuten.

Dosierung und Anwendung

Es gibt viele Wege CBD bei Epilepsie einzunehmen. Die Stärke und Dauer der Wirkung kann unter den verschiedenen Arten variieren. So wird CBD beispielsweise über die Magenschleimhäute nur langsam aufgenommen. Eine effektive und sichere Methode der Anwendung von CBD bei Epilepsie ist die sublinguale Aufnahme von CBD Öl.

  • Tropfen Sie 2-3 Tropfen CBD Öl unter Ihre Zunge
  • Schließen Sie den Mund und warten Sie 30-60 Sekunden
  • Nun wurde das CBD durch Ihre Mundschleimhäute aufgenommen
  • Die Effekte des Cannabidiol sollten innerhalb von 30-60 Minuten einsetzen
  • Die Dauer der Wirkung kann bis zu vier Stunden lang anhalten
  • Wiederholen Sie die Anwendung zwei bis viermal am Tag

Wir empfehlen bei der ersten Dosierung von CBD bei Epilepsie 3 Tropfen jeweils morgens uns abends einzunehmen. Da CBD Öl nicht bei jedem Menschen gleich wirkt, empfehlen wir die Therapie mit einer niedrigen Konzentration von Cannabidiol zu starten und sich langsam an die optimale Dosierung heranzutasten. Des Weiteren ist es wichtig vor dem Beginn der regelmäßigen Einnahme von Cannabis bei Epilepsie ihren Arzt oder Therapeuten zu konsultieren. Professionelle Heilpraktiker sind darin geschult das gesamte Krankheitsbild in Betracht zu ziehen und mögliche Risiken zu minimieren.

Schlusswort

Der Einsatz von Cannabis gegen Epilepsie ist eines der am besten erforschten Gebiete in der medizinischen Anwendung von CBD. Ein Drittel aller Betroffenen konnten durch herkömmliche Medikamente keine Verbesserung Ihrer Symptome erfahren. Dutzende Studien haben jetzt gezeigt, dass es Hoffnung für diese Menschen gibt. Schon bald könnten sie eine deutliche Verbesserung ihrer Lebensqualität erfahren und die Epilepsie in den Griff bekommen.

Doch nicht nur Menschen mit schweren Fällen von Epilepsie können von der Anwendung des Cannabinoids profitieren. Da herkömmliche Medikamente eine Vielzahl schwerer Nebenwirkungen mit sich ziehen können, ist eine natürliche Alternative in hoher Nachfrage. Neben seiner hohen Wirksamkeit sticht CBD bei Epilepsie auch mit seinen seltenen und sehr milden Nebenwirkungen hervor. Durch schonende Einwirkung auf das Endocannabinoid System des Körpers werden ungewollte Konsequenzen vermieden und dem Körper die Chance gegeben sich selber zu heilen.

Von allen medizinischen Anwendungsmöglichkeiten des Cannabidiol könnte die Behandlung von Epilepsie am vielversprechendsten sein. Mit vielen Studien, solider Beweislage und einer unbestreitbaren Effektivität könnte CBD schon heute Millionen von Menschen ein besseres Leben ermöglichen.

Verweise

(1) https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(18)30135-1/fulltext

(2) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30258398

Cannabis bei Epilepsie
4.7 Sterne (10 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.