CBD Öl kann bei Katzen Schmerzen lindern.

Auch unsere geliebten Haustiere werden manchmal krank. Wir Menschen sind mit unseren Krankheiten nicht alleine, unsere Freunde mit vier Pfoten können ebenso oft wie wir an schweren Beschwerden leiden. Wenn eine Katze an chronischen Schmerzen oder altersbedingten Krankheiten leidet, können die Tierarztbesuche und auch die Kosten für Medizin in die Höhe schießen. Glücklicherweise muss das nicht immer der Fall sein. Genau wie bei uns Menschen kann CBD Öl für Katzen bestehende Beschwerden lindern und das Risiko für bestimmte Krankheiten verringern.

Vor einiger Zeit gelangte ein Wirkstoff der Cannabis Pflanze in das Rampenlicht der Medien: Cannabidiol (CBD). Das Cannabinoid solle bei unzähligen Krankheiten helfen, Schmerzen lindern und sogar effektiv gegen Krebs wirken. Obwohl die Forschung sich noch uneinig ist, wie gut Cannabidiol in diesen Fällen wirkt, berichten tausende von Menschen weltweit von der heilenden Wirkung von CBD. Jetzt gibt es erste Ergebnisse, dass Cannabidiol auch Katzen in vielen Bereichen helfen kann.

Cannabis wurde schon vor hunderten von Jahren für medizinische Zwecke genutzt. Sowohl im alten China als auch im kolonialen Amerika haben Menschen über die medizinischen Wirkungen der Hanfpflanze Bescheid gewusst. Doch seit Anfang des 20. Jahrhunderts kennen viele Menschen Cannabis nur als illegale und gefährliche Droge. Nun haben Forscher erste Studien über die Wirkstoffe von Cannabis durchgeführt und die Ergebnisse waren erstaunlich. Cannabidiol könnte vielen Menschen und Tieren schon bald mit Schmerzen und Krankheiten aller Art helfen.

Seit kurzer Zeit wird auch an der Wirkung von CBD für Katzen geforscht. Katzenbesitzer berichteten jedoch schon vor einigen Jahren von der positiven Wirkung von Cannabidiol. Das Öl hilft bei chronischen Beschwerden, lindert die Schmerzen der Tiere und sorgt für ein glänzendes Fell. Jetzt konnten einzelne Forscher einige dieser Behauptungen überprüfen und dabei feststellen, dass das Potenzial für eine Verwendung von CBD bei Katzen möglicherweise genauso groß ist, wie das Potenzial für den Menschen.

Was ist CBD?

Cannabidiol (CBD) ist einer der bedeutendsten Wirkstoffe der Cannabis Pflanze. Als eines von vielen Cannabinoiden so wie THC, CBG oder CBN kann es auf das Endocannabinoid System des Körpers von Säugetieren einwirken. Im Gegensatz zu THC, welches in vielen Ländern der Welt noch immer illegal ist, kann CBD in den meisten Ländern legal im Internet erworben werden. Da Cannabidiol nicht psychoaktiv wirkt, erfahren Anwender kein berauschendes Gefühl nach dem Konsum. Es treten stattdessen viele andere Wirkungen im Körper ein, von denen Manche einen medizinischen Nutzen darstellen könnten.

In den letzten Jahren veröffentlichen Wissenschaftler außergewöhnlich viele Studien über den medizinischen Nutzen von Cannabis. Die Resultate dieser Studien sind oft vielversprechend. So konnten Forscher in zahlreichen Studien eine Linderung der Symptome oder sogar eine Bekämpfung der Ursachen vieler Krankheiten beobachten. Obwohl es noch zu früh ist um Cannabidiol als die Heilung verschiedener Krankheiten zu präsentieren, verschreiben bereits erste Ärzte Cannabidiol als natürliches Mittel gegen bestimmte Beschwerden. Cannabidiol hat positive Effekte bei folgenden Krankheiten gezeigt:

CBD Öl kann bei Katzen Schmerzen lindern.
CBD Öl kann bei Katzen Schmerzen lindern.
  • Krebs
  • Parkinson
  • Alzheimer
  • Multiple Sklerose
  • Rheumatoide Arthritis
  • Depressionen
  • Chronische Schmerzen
  • ADHS
  • und viele mehr…

Das Endocannabinoid System ist in jedem Säugetier auf dem Planeten zu finden. Durch komplexe Prozesse reguliert es die Konzentration verschiedener Botenstoffe im Körper und Gehirn. Die Wirkstoffe der Cannabis Pflanze haben einen Einfluss auf dieses System und können somit eine Vielzahl von Auswirkungen auf den Körper haben. So hat CBD eine stimmungshebende Wirkung, lindert Schmerzen und reduziert Entzündungen. Da diese Wirkungen nicht nur in Menschen auftreten, kann CBD bei Katzen ebenso positive Effekte erzielen.

Die Wirkung von CBD bei Katzen

Vor nicht allzu langer Zeit haben einzelne Katzenbesitzer das Potenzial von CBD entdeckt und sich entschieden die Beschwerden ihrer Haustiere zu lindern. Es hat sich gezeigt, dass Tiere ebenso sehr von der Wirkung der Cannabis Pflanze profitieren können wie wir Menschen. Tausende Menschen verwenden CBD Öl für Katzen und sehen die beeindruckenden Ergebnisse, die eine medizinische Nutzung von Cannabidiol hat.

Besitzer berichten, dass ihre Katzen nach einer Anwendung von CBD Öl weniger Angst und weniger Schmerzen gezeigt haben. Auch in einigen Fällen in denen die Katze mit einer Krebserkrankung diagnostiziert wurde, haben ihre Besitzer von einer Verbesserung der Symptome erzählt. Die Forschung über die exakte Wirkung von CBD für Katzen ist noch sehr jung, doch bereits heute weiß man über eine Vielzahl von positiven Effekten Bescheid. Darunter fallen:

  • Linderung von Schmerzen
  • CBD bei Katzen kann gegen Arthritis helfen.
    CBD kann bei Katzen gegen Arthritis helfen.

    Hemmung von Entzündungen

  • Schnellere Heilung von Wunden
  • Hilfe bei Verdauungsproblemen
  • Verringerung von Angst
  • Bekämpfung von Infektionen
  • Revitalisierung
  • Glänzendes Fell
  • Beruhigung und Entspannung

Die Verwendung von CBD bei Katzen kann jedoch auch zur Prävention von Krankheiten geschehen. Das Risiko an Arthritis zu erkranken kann durch die Verwendung von CBD Öl für Katzen deutlich sinken. So kann die neuroprotektive und antioxidative Wirkung von CBD für Katzen und ihre Besitzer von großer Bedeutung sein. Verschiedene Studien haben bereits die Wirksamkeit von CBD bei Menschen festgestellt. Nun haben Wissenschaftler erste Erkenntnisse über die positiven Effekte von CBD für Katzen veröffentlicht.

Studien über die Wirkung von CBD für Katzen

Bislang gab es ausschließlich persönliche Erfahrungen mit der Verwendung von CBD bei Katzen. In unzähligen persönlichen berichten haben Besitzer von den positiven Effekten von CBD bei Katzen erzählt und konnten so viele weitere Besitzer davon überzeugen, das Heilmittel der Cannabis Pflanze auszuprobieren. Leider ist die Studienlage zu dem spezifischen Thema noch vergleichsweise dünn. Bislang haben sich Wissenschaftler auf den medizinischen Nutzen von Cannabis im Menschen fokussiert. Doch nun sind

CBD kann Katzen bei Angst und Schlafproblemen helfen.
CBD kann Katzen bei Angst und Schlafproblemen helfen.

immer mehr Tierärzte von der Wirksamkeit des CBD bei Katzen überzeugt.

Forscher fanden heraus, dass CBD bei Katzen eine deutliche Verringerung der Ängste erzielt hat. Laut den Wissenschaftler wirkte das verwendete Cannabis-Medikament wesentlich besser für Katzen als für Hunde. Des Weiteren gibt es Berichte über die Verbesserung von Arthritis und anderen Problemen nach der Verwendung von CBD bei Katzen.

Hilft bei Ängsten und zeigt potentielle Anwendungsmöglichkeiten zur Linderung von Schmerzen

Leider können Katzen die Wirkung von CBD nicht so lange genießen wie Hunde. Durch eine geringere Halbwertszeit wird das CBD in Katzen wesentlich schneller abgebaut als in Hunden. Daher benötigen Katzen eine wesentlich höhere Dosierung von CBD als es Hunde tun. Zurzeit ist noch unklar was die optimale Dosierung für eine Katze ist, jedoch geben Besitzer in online Foren an, dass 4 Tropfen pro 5 kg Körpergewicht eine Wirkung in ihren Haustieren zeigen.

Obwohl die Studienlage für CBD in Katzen noch deutlich dünner ist als bei Hunden, haben zahlreiche Forschungsinstitute bereits weitere Studien angekündigt. Somit können Tierärzte die Wirkung von Cannabidiol besser verstehen und eine bessere Behandlung für Katzen anbieten. Alles in Allem gibt es noch nicht viele Daten über die Wirksamkeit von CBD bei Katzen. Erste Ergebnisse sehen jedoch vielversprechend aus und lassen viele Tierärzte und Besitzer auf eine bessere Zukunft für ihre vierbeinigen Freunde hoffen.

Umfrage unter Besitzern von Haustieren

Im Frühling 2016 haben amerikanische Wissenschaftler einen Bericht (1) über die Verwendung von Cannabisprodukten bei Haustieren veröffentlicht. In der Umfrage wurden über 600 Menschen befragt, ob sie ihren Hunden und Katzen ein Cannabisprodukt geben. Fast 70 % der Haustierbesitzer haben ihrem Tier ein Produkt mit Wirkstoffen der Cannabispflanze gegeben. Besonders interessant sind die Angaben zu der beobachteten Wirkung von CBD bei Katzen und Hunden.

So gaben zwei Drittel aller Befragten an, dass sie eine Linderung von Schmerzen in ihrem Tier beobachten konnten. Somit ist Cannabidiol nicht direkt ein Schmerzmittel für Haustiere, doch die beruhigende Wirkung macht sich in ausgesprochen vielen Fällen positiv bemerkbar. Mehr als die Hälfte der Befragten hat ebenfalls angegeben, dass Cannabis ihren Katzen bei Schlafproblemen hilft. Auch Angst, Entzündungen und Krämpfe konnten durch die Verwendung von CBD bei Haustieren beobachtet werden. Diese Studie gibt vielen Hunde- und Katzenbesitzern Hoffnung, dass die gesundheitlichen Probleme ihrer Tiere durch CBD behandelt werden können. Die Anzahl an positiven Erfahrungsberichten ist definitiv beachtlich.

Vier Tipps um CBD für Katzen richtig zu nutzen

  1. Niemals Vollspektrum Öl verwenden! Vollspektrum CBD Öl hat viele positive Effekte, wenn es von Menschen eingenommen wird. Jedoch fehlt Katzen ein bestimmtes Leberenzym,
    Katzen vertragen das Öl ausgesprochen gut.
    Katzen vertragen das Öl ausgesprochen gut.

    was den Abbau von den enthaltenen Terpenen unmöglich macht. Katzen können dadurch schwer erkranken oder sogar sterben! Daher ist es von höchster Priorität ein CBD Öl aus reinem CBD Isolat zu verwenden und somit die Sicherheit der Katze zu garantieren.

  2. Klein anfangen. Für Katzen kann schon eine geringe Dosierung von CBD Öl die gewünschte Wirkung zeigen. Obwohl eine Überdosis ungefährlich und selten ist, ist es hilfreich mit 2-3 Tropfen pro Tag anzufangen und sich langsam an die optimale Dosierung heranzutasten. Die generelle Regel für eine optimale Dosis lautet: 4 Tropfen pro 5 kg Körpergewicht. Jedoch ist es möglich, dass die Katze bereits bei geringeren Dosierungen eine Verbesserung zeigt, oder dass sie das bestimmte Öl nicht gut verträgt.
  3. Das CBD in Form eines Öls verabreichen. Der Wirkstoff Cannabidiol kann in vielen verschiedenen Arten konsumiert werden. Eine effektive und sichere Methode ist die Aufnahme als Öl. Das CBD Öl für Katzen kann einfach in das Essen gegeben werden oder direkt in den Mund getropft werden.
  4.  Vorsorge betreiben und gesund bleiben. Die Prävention einer Krankheit ist immer besser als eine Heilung. Daher sollten Katzen das CBD Öl möglichst schon vor dem Eintritt einer Krankheit einnehmen. Ein gesunder Alltag und ausreichende Hygiene stehen dabei im Mittelpunkt. CBD Öl kann bei Katzen deutliche Verbesserungen ihrer Beschwerden erzielen, doch im besten Fall bleiben die Katzen ihr ganzes Leben lang gesund.

Erfahrungsberichte

Emily hatte schon seit vielen Jahren Probleme mit ihrer Arthritis. Sie hatte große Schmerzen und hat sich nicht mehr so einfach bewegen können wie vor einigen Jahren. Der Tierarzt hat nicht viel tun können. Die Behandlung schien nicht zu wirken und Emily hatte immernoch große Schmerzen wenn sie sich bewegte. CBD Öl war letzten Endes unsere Lösung. Sie bekommt 5 Tropfen jeden Morgen und jeden Abend. Ihr geht es jetzt ein bisschen besser und das ist alles was für mich zählt.
-Justin 32

Lissy war eigentlich immer neugierig, aufgeweckt und wollte immer mit jedem spielen. Dann bekam sie mit den Jahren immer mehr Beschwerden und immer mehr Tierarztbesuche. Manchmal konnte der Arzt helfen, manchmal musste ich ansehen wie sie bei jeder Bewegung Schmerzen hatte. Als mir eine Freundin von dem Cannabis Öl berichtete, wollte ich die Chance nutzen, es konnte ja nicht viel Schlimmes passieren. Lissy geht seit ein paar Wochen wieder besser. Sie erinnert mich an die Zeit, als sie noch ein neugieriges, aufgewecktes Katzenbaby war.

-Mathilde 54

Mein Kater hatte immer Angst vor Fremden. Jedes Mal wenn ich Besuch hatte, fauchte er meine Freunde an. Manchmal ist er weg gelaufen, manchmal hat er sie auch gekratzt. Als ich nach einem Mittel gesucht habe, was ihn beruhigen könnte, bin ich auf CBD gestoßen. Nachdem ich es selber ausprobiert hatte, konnte ich es meinem Kater auch geben. Das Öl hat Wunder bewirkt. Ich gebe ihm ein paar Tropfen über den Tag und er lässt sich von meinen Bekannten jetzt sogar streicheln! Ich kann CBD nur wärmstens weiterempfehlen.

-Ben 29

Mögliche Nebenwirkungen

Die Verwendung von CBD Öl bei Katzen ist generell sehr sicher. Jedoch muss unbedingt darauf geachtet werden kein Öl mit Terpenen, sogenannte “Vollspektrum Öle” zu verwenden. Eine Überdosis von Cannabidiol kann im schlimmsten Fall zu kurzweiliger Schläfrigkeit und leichter Schwäche führen. Daher sollte die Verwendung von CBD Öl in bestimmten Fällen vorher mit dem zuständigen Tierarzt abgesprochen werden.

So sollten auch schwangere Katzen der Sicherheit halber kein Cannabidiol verabreicht bekommen. Die Forschung ist sich noch nicht sicher, ob sich Cannabidiol negativ auf die Schwangerschaft oder die ungeborenen Katzenbabys auswirken könnte. Auch die Verwendung von CBD Öl in Verbindung mit anderen Medikamenten sollte vorher mit dem Tierarzt abgesprochen werden. Cannabidiol ist bekannt dafür einen Einfluss auf die Wirkung verschiedener Schmerzmittel zu haben. Daher ist es am besten, wenn die Nutzung von CBD Öl für Katzen erst nach einer ausführlichen Beratung mit einem erfahrenen Heilpraktiker geschieht.

Schlusswort

CBD Öl kann Katzen mit vielen Beschwerden helfen. Das mögliche Anwendungsspektrum reicht von der Linderung von chronischen Schmerzen bis zu einer Verringerung von Ängsten. Somit bildet CBD ein vielversprechendes Forschungsfeld, um die Wirksamkeit von CBD bei Katzen zu bestätigen. Bislang konnten Wissenschaftler die Effektivität von Cannabis Produkten bei Menschen feststellen, jetzt ist es an der Zeit, dass Haustiere die Vorteile von CBD genießen können.

Leider ist die Studienlage noch sehr dünn. Damit wir mehr über die exakte Wirkung von CBD bei Katzen wissen, müssen Forscher noch zahlreiche Labortests und klinische Studien durchführen. Bereits heute können tausende Katzen von der Wirksamkeit des Cannabidiol profitieren. Jedoch muss bei der Anwendung unbedingt auf einige, wichtige Sachen geachtete werden. Wenn festgestellt wurde, dass das Öl unbedenklich verwendet werden kann, kann das Leiden vieler Katzen durch nur wenige Tropfen von CBD Öl gelindert werden.

Verweise

(1) https://www.ahvma.org/wp-content/uploads/AHVMA-2016-V42-Hemp-Article.pdf

CBD für Katzen
4.9 Sterne (9 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.