Das Glioblastom ist ein aggressiver Hirntumor.

Die Diagnose von einem Hirntumor erscheint im ersten Moment überwältigend. Das unkontrollierte Zellwachstum kann sich auch im Gehirn wiederfinden und unbehandelt zu ernsthaften Schäden führen. In vielen Fällen bildet der Hirntumor jedoch keine Metastasen und kann in vielen Fällen durch eine Operation entfernt werden. Ein gutartiger Tumor ist zwar einfacher zu behandeln als beispielsweise ein bösartiger Lungenkrebs, jedoch können Betroffene dennoch einer starken Belastung ausgesetzt sein.

Was ist ein Glioblastom?

Ein Glioblastom ist ein besonders aggressiver Hirntumor, welcher schwer behandelbar ist und in über 90 % der Fälle innerhalb von 5 Jahren tödlich endet. Dieser Hirntumor sorgt für eine Vielzahl an Beschwerden, da er auf bestimmte Bereiche des Gehirns der Betroffenen drückt. Somit können je nach Lage des Tumors Sehstörungen, Sprachstörungen und sogar Lähmungen vorkommen.

Gemeinsam mit der niedrigen Überlebenschance und den teils schweren Symptomen suchen viele Wissenschaftler seit Jahren nach einer effektiven Behandlungsmethode. In einigen Fällen können Chirurgen den Hirntumor durch operative Eingriffe entfernen. Auch Chemotherapie und Strahlenbehandlung können in spezifischen Fällen zum Einsatz kommen. Die Ursachen für ein Glioblastom sind bislang unbekannt. Forscher vermuten, dass die Aussetzung von schädlicher Strahlung ein erhöhtes Risiko für ein Glioblastom bilden könnte.

Wie Cannabisöl gegen Krebs helfen kann

Seit vielen Jahren führen Forscher rund um die Welt Studien über die Wirksamkeit von Hanföl gegen Krebs durch. Auch die Forschung über die Wirksamkeit von Hanföl gegen Krebs hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. So hat ein 81-jähriger Mann Cannabisöl gegen Krebs effektiv verwenden können. Sein Lungenkrebs ist innerhalb eines Jahres ohne Hilfe von Chemotherapie oder Strahlenbehandlung auf weniger als die Hälfte seiner ursprünglichen Größe geschrumpft.

Das Glioblastom ist ein aggressiver Hirntumor.
Das Glioblastom ist ein aggressiver Hirntumor.

Obwohl solche Einzelfälle vielversprechend für eine Behandlung von Krebs durch Cannabis sind, verstehen Forscher noch nicht vollkommen, wie Cannabisöl gegen Krebs wirkt. Somit müssen Wissenschaftler noch zahlreiche Studien über die Wirksamkeit von Hanföl gegen Krebs durchführen, um die Effektivität des Öls in einer großen Zielgruppe zu testen. Jedoch ist es noch zu früh, um zu sagen, ob Cannabisöl generell effektiv bei Lungenkrebs wirkt.

Doch wie genau wirkt Cannabisöl gegen Krebs und ist es möglich mit Cannabis gegen ein Glioblastom vorzugehen? Die Forschung dazu zieht vielversprechend aus.

Studien über Cannabis bei einem Glioblastom

Bereits 2006 (1) haben Forscher herausgefunden, dass die Cannabinoide der Cannabispflanze antikarzinogene Eigenschaften besitzen. Studien belegen, dass THC und CBD das Wachstum von Tumorzellen vom einem Glioblastom in Tieren hindern können. Diese Erkenntnis ist ein großer Schritt in der Entwicklung eines effektiven Medikaments gegen ein Glioblastom. Weitere Studien untermauern diese Erkenntnisse (2) und lassen darauf schließen, dass Hanföl gegen Krebs auch Menschen helfen könnte.

Eine Chemotherapie kann in einigen Fällen helfen. Sie ist jedoch sehr belastend für die Patienten.
Eine Chemotherapie kann in einigen Fällen helfen. Sie ist jedoch sehr belastend für die Patienten.

In einer weiteren Studie aus dem Jahr 2013 (3) haben Wissenschaftler die Effekte von CBD und THC bei Krebs erforscht. Die Ergebnisse der Studie sind beeindruckend. Mikropartikel von THC und CBD haben das Zellsterben von einem Glioblastom fördern können. Auch das Zellwachstum konnte durch die Verwendung von Cannabisöl gegen Krebs gehindert werden. Doch die erstaunlichste Studie beinhaltet das Schicksal von menschlichen Patienten.

Bei einer Untersuchung der Effektivität von Hanföl gegen Krebs in einer Testgruppe von zwölf Patienten (4) konnten Ärzte eine bemerkenswerte Entdeckung machen. Die Personen, welche Cannabis verwendet haben, konnten eine signifikant längere Lebensdauer aufweisen als der andere Teil der Gruppe. Dieses Ergebnis festigt noch einmal die Vermutung, dass Cannabisöl gegen Krebs effektiv verwendet werden könnte. Patienten, die Cannabis verwendeten konnten einige Monate länger mit ihrem Glioblastom leben, als Patienten ohne Cannabis. Schon bald könnte Cannabis das Mittel gegen Krebs sein.

Schlusswort

Wissenschaftler müssen noch viele Studien durchführen, bis Cannabisöl gegen Krebs als etabliertes Medikament anerkannt ist. Jedoch können Patienten schon heute in einigen Ländern legal Cannabis zur Behandlung von Krebs erwerben und es auf eigene Verantwortung anwenden. Die Symptome einer Krebserkrankung, sowie die Nebenwirkungen einer Chemotherapie können schon heute durch CBD Öl behandelt werden.

Es ist wichtig verantwortungsvoll mit Cannabis umzugehen. Die psychoaktiven Eigenschaften von THC haltigen Cannabis können unangenehme Nebenwirkungen für einige Personen entwickeln. Daher könnte CBD eine schonende Alternative zu THC sein. Obwohl die Wirksamkeit von CBD Öl bei Krebs nicht zu 100 % bewiesen ist, besitzt CBD harmlose Nebenwirkungen und könnte zur Behandlung von Schmerzen eingesetzt werden.

Verweise

(1) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16804518

(2) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17952650

(3) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23349970

(4) https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2017/03/14/erfolg-mit-cannabinoiden-in-klinischer-studie

CBD bei Glioblastom | Hirntumor und Cannabis
5 Sterne (7 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.