Behandlungen von Parkinson mit Cannabis sind effektiv.

Eine Therapie von Krankheiten wie Parkinson mit Cannabis scheint vielen Menschen fremd. Doch nun haben Wissenschaftler in neuen Studien herausgefunden, dass Cannabinoide wie CBD bei Parkinson eine bedeutende Rolle in der Bekämpfung von Symptomen spielen können. Weiterhin wurden auch erste Anzeichen einer Wirksamkeit von Cannabidiol gegen die Ursachen der Krankheit entdeckt. Diese Forschungsergebnisse geben vielen Ärzten Hoffnung, ihren Patienten schon in naher Zukunft mit der Zitter Krankheit helfen zu können.

Der Grund für diese Hoffnung ist gut begründet. So zeigte Cannabis bei schweren Krankheiten wie Krebs oder MS bereits vielversprechende Anwendungsmöglichkeiten. Auch wenn sich die Wirksamkeit der Cannabinoide meist nur auf eine Linderung der Symptome bezieht, kann in vielen Fällen eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität erfolgen. Patienten von Morbus Crohn und chronischen Schmerzsyndromen wie Fibromyalgie berichten von gelinderten Schmerzen und einer generell entspannteren Grundstimmung.

Die Verwendung von Cannabis reicht viele hundert Jahre zurück. Im alten China sowie im kolonialen Amerika haben Menschen Hanf für medizinische Zwecke verwendet. Erst letztes Jahrhundert wurde die Verwendung von Cannabis stigmatisiert und kriminalisiert. So ist viel Wissen über die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Marihuana verloren gegangen. Nun entdecken viele Menschen die positiven Effekte der Pflanze wieder und erkennen ihren Wert.

Besonders der Wirkstoff CBD steht seit einiger Zeit im Rampenlicht der Medien. Als nicht psychoaktiv und meist vollkommen legal stellt Cannabidiol eine hervorragende Alternative zu THC dar. So besitzt CBD nachgewiesene therapeutische Wirkungsweisen und hilft auch vielen Kindern mit einer epileptischen Erkrankung umzugehen, ohne den benebelnden Effekt von herkömmlichen Cannabis zu spüren. Eine Therapie von Parkinson mit Cannabis ist somit eine vielversprechende Behandlungsmöglichkeit und ist unter Umständen schon bald eine Erleichterung für viele Betroffene.

Was ist Parkinson?

Die Parkinson Krankheit ist eine Erkrankung des Nervensystems bei welcher bestimmte Zellen im Gehirn absterben und so durch schwere Bewegungsprobleme auftreten. Dadurch entstehen die typischen Symptome von Parkinson wie starke Verlangsamung von Bewegungen, Steifheit der Muskeln und unkontrollierbares Zittern. Die allermeisten Erkrankungen geschehen erst ab dem 50. Lebensjahr, eine typische Erkrankung bei Kindern oder Jugendlichen wurde bislang noch nicht beobachtet.

CBD gegen parkinson hat gute Ergebnisse erzielt.
Parkinson betrifft viele Menschen im Alter.

Weltweit sind Millionen von Menschen fortgeschrittenen Alters von Parkinson betroffen. Mit einer zunehmend älteren Bevölkerung in vielen westlichen Ländern ist ein vermehrtes Auftreten der Erkrankung in Zukunft zu erwarten. Auch der Fakt, dass Parkinson oft idiopathisch vorkommt, also keinen erkennbaren Grund aufweist, macht es zu einer belastenden Krankheit für viele ältere Menschen. Bislang gibt es zu Parkinson noch keine Heilung, jedoch ist eine Behandlung der Symptome durch verschiedene Therapieansätze durchaus möglich.

In den meisten Fällen schreitet die Erkrankung langsam voran und kann unbehandelt zu schweren körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen kommen. So sind schwere Stürze aufgrund der starken Mobilitätsbehinderung in fortgeschrittenen Stadien der Krankheit keine Seltenheit. Auch einsetzende Demenz bereitet vielen Erkrankten und ihren Angehörigen große Sorgen. Depressive Stimmungen, sowie Persönlichkeitsveränderungen sind mögliche Auswirkungen von Parkinson.

Therapiemöglichkeiten sind bereits äußerst gut erforscht und können den Fortschritt der Erkrankung deutlich verlangsamen. Zu etablierten Behandlungen gehören medikamentöse Therapien, sowie in einigen Fällen invasive Tiefe Hirnstimulation. Generell gelten die Methoden zur Linderung der Symptome als gut verträglich und effektiv. Nebenwirkungen sind jedoch bei der hohen Anzahl an Medikamenten oft nicht ausgeschlossen und können zu weiteren Problemen führen.

Symptome

Bei einer Parkinson Erkrankung gibt es vier Hauptsymptome, die typisch für den Verlauf der Krankheit sind.

  • Bewegungsarmut (Akinese): Das Symptom von eingeschränkter Mobilität kann sich oft als besonders schwer für Betroffene darstellen. Meist können Patienten erst nach einer gewissen Verzögerung eine Bewegung vollziehen, was einen Verlust der Spontanität darstellen kann. Schnelle, agile Bewegungen sind nicht mehr möglich. Alltägliche Aktivitäten dauern quälend lange und von einem Moment auf den Nächsten kann eine einfache Aufgabe zu einer Herausforderung werden.

  • Muskel Steife (Rigor): Eine versteifte Muskulatur kann viele Probleme mit sich bringen. Als Folge der neuronalen Erkrankung erfolgt bei einer Anspannung eines Muskels nicht die automatische Entspannung des Gegenmuskels. Somit ist jede Bewegung besonders anstrengend und kostet den Betroffenen viel Kraft. Selbst Versuche die Muskeln zu entspannen sind meist erfolglos.
  • Zittern (Tremor): Das wohl bekannteste Symptom von Parkinson ist das starke Zittern der Hände. Es gelingt den Patienten nicht das Zittern zu unterdrücken. Im Gegenteil, unter erhöhtem Stress kann das Zittern zunehmen. Wie auch die Bewegungsarmut und Muskel Steife führt das unkontrollierte Zittern zu einem gefühlten Verlust der Kontrolle über den eigenen Körper. Die psychologischen Auswirkungen dieser Symptome sind durchaus ernst zu nehmende Probleme für viele Betroffene.

  • Haltungsinstabilität (posturale Instabilität): Die oft beobachtete Unsicherheit im Gang von Betroffenen resultiert meist aus einer Störung der Reflexe zur Stabilisation eines aufrechter Haltung. Aus diesem Grund  sind Fehlende Balance und Unkoordiniertheit häufige Probleme für Betroffene. Eine schnelle Änderung der Bewegungsrichtung oder abrupte Stopps sind für viele Patienten unmöglich.

Wirkung von CBD bei Parkinson

Da Cannabidiol durch das körpereigene Endocannabinoide System mitunter auch einen Einfluss auf die Dopamin- und Serotonin Regulierung hat, ist die Verwendung von CBD bei Parkinson besonders interessant. Viele Patienten haben eine stimmungshebende Wirkung nach der Einnahme von Cannabis berichtet, was eine deutliche Steigerung in der Lebensqualität zur Folge hatte. Besonders effektiv ist die Wirkung von CBD auf die Psyche der Nutzer. Depressive Phasen von Parkinson-Patienten können durch das entspannende Cannabidiol deutlich verbessert werden.

Viele Betroffene leiden an deutlichen Schlafproblemen.
Eine Behandlung von Parkinson mit Cannabis kann Schlafprobleme verbessern.

Neben seiner stimmungshebenden Wirkung kann Cannabis gegen Parkinson als Mittel zur Stressregulierung verwendet werden. Die verbesserte Aufnahme von Dopamin im Gehirn verringert den Stress, der Symptome von Parkinson unter Umständen verschlimmern könnte. Somit kann CBD bei Parkinson chronisches Zittern deutlich lindern und den Patienten ein Gefühl der Selbstbestimmung zurückgeben.

Ein häufiges Symptom von dem Betroffene berichten, sind chronische Schlafprobleme. Aufgrund der Muskelverspannungen gestaltet sich das Einschlafen oft schwierig und auch die Qualität des Schlafes wird in späteren Phasen der Erkrankung merklich schlechter. Auch hier kann die Verwendung von Cannabis zu einer deutlich höheren Lebensqualität führen. Einer der meist genannten Effekte von Cannabidiol liegt in der Verbesserung des nächtlichen Schlafs. Aus diesem Grund ist eine deutlich verbesserte Regeneration von Muskel- und Gehirnzellen für die Patienten allen Alters möglich.

Studien zur Behandlung von Parkinson mit Cannabis

Wie auch in der Erforschung anderer Krankheiten existieren bislang vergleichsweise wenige Studien über die Effektivität von CBD bei Parkinson. Jedoch lassen eine handvoll Studien der letzten Jahre darauf schließen, dass eine Behandlung von Parkinson mit Cannabis durchaus als komplementäre Therapiemethode eingesetzt werden kann. In den folgenden Jahren werden mit Sicherheit weitere Studien veröffentlicht, welche die Wirksamkeit von Cannabis gegen Parkinson näher beleuchten und wichtige Erkenntnisse für Ärzte rund um die Welt liefern.

Eine Behandlung von Parkinson mit Cannabis hat Erfolge gezeigt.
Eine Behandlung von Parkinson mit Cannabis hat Erfolge gezeigt.

Bereits im November 2002 (1) haben britische Wissenschaftler das Potenzial zur Bekämpfung von Parkinson in der Stimulierung von Cannabinoid Rezeptoren erkannt. So lautete es in der Zusammenfassung ihrer Ergebnisse, dass eine Stoffe mit Einwirkung auf Cannabinoid Rezeptoren in der Behandlung von motorischen Komplikationen der Parkinson-Krankheit nützlich sein können. Als aktivierender Stoff der CB1 und CBD2 Rezeptoren kann CBD so bei Parkinson die Bewegungsschwierigkeiten der Betroffenen verbessern.

Auch brasilianische Forscher (2) haben die Wirkung von CBD bei Parkinson untersucht und sind zu erstaunlichen Ergebnissen gekommen. Cannabidiol hat sich als äußerst effektiv in der Bekämpfung von Parkinson typischen Psychosen erwiesen. Zwar umfasste die Studie nur wenige Teilnehmer, jedoch sind erste Ergebnisse für weitere Studien äußerst vielversprechend. In zahlreichen Anekdoten berichten Patienten von der anti psychotischen Wirkung von CBD Öl bei Parkinson, jedoch sind die Ergebnisse klinischer Studien wichtig um die Hypothesen zu bestätigen.

Vielversprechende Ergebnisse

In einer Studie aus dem Jahr 2014 (3) haben Forscher bei einigen, wenigen Patienten deutliche Verbesserungen in der Qualität des Schlafs von Parkinson-Patienten durch Einnahme von CBD feststellen können. Ohne Nebenwirkungen hat CBD bei Parkinson nach nur wenigen Einnahmen Albträume und andere schlaf störende Vorkommnisse behandeln können. Somit können Patienten bei einer Behandlung von Parkinson durch Cannabis ruhiger Schlafen und eine deutlich erhöhte Lebensqualität genießen.

Die Studie legt nahe, dass Cannabis einen Platz in der Therapie von PD haben könnte

Eine weitere Studie aus Israel (4) konnte beeindruckende Ergebnisse bei der Behandlung von Parkinson mit Cannabis erzielen. Eine Gruppe von 22 freiwilligen Studienteilnehmern mit Parkinson Erkrankung hat medizinisches Cannabis konsumiert und daraufhin deutliche Linderung ihrer Symptomen aufzeigen können. So sind nach nur 30 Minuten signifikante Verbesserungen in drei von den vier motorischen Hauptsymptomen aufgetreten. Die Teilnehmer haben von einer Verminderung ihrer Schmerzen berichtet und keine Nebenwirkungen gezeigt.

Zusammenfassend kann man diese Studien als beeindruckende, erste Resultate der Forschung zur Behandlung von Parkinson durch Cannabis ansehen. Besonders die Verbesserungen in der Mobilität der Patienten lässt viele Betroffene auf eine mögliche Heilung ihrer Symptome hoffen.

Erfahrungsberichte

Ich weiß ja, dass ich nicht mehr der Jüngste bin, aber das Zittern kann mir schon manchmal schwer zu schaffen machen. Es dauert manchmal quälend lange bis ich mir die Schuhe angezogen habe, aber irgendwie schaffe ich es doch. Die Ärzte machen schon eine ganz gute Arbeit, geben mir Pillen und Dehnübungen damit es mir besser geht. Doch seit ich das Cannabis Öl nehme, geht es mir fast so gut wie vor 20 Jahren. Meine Muskeln entspannen sich und aus einem Grund macht mich das Öl auch glücklicher mit meiner Frau.

-Josef 74

Mein Mann hat es wirklich nicht leicht. Es bricht mir das Herz zu sehen wie er an manchen Tagen stundenlang braucht um sich selber anzuziehen oder die Zähne zu putzen. Obwohl ich ihm immer helfen möchte, will der es immernoch selber machen. Die Krankheit hat ihm schwer zugesetzt. Sein Arzt hat ihm vor einiger Zeit dann von so einem CBD Öl erzählt was zum Einschlafen helfen soll. Ich habe es sofort in der nächsten Apotheke gekauft und könnte nicht glücklicher sein. Peter und ich gehen inzwischen wieder spazieren und er schläft wie ein Baby seit er das Öl regelmäßig nimmt.

-Henriette 68, Frau von Peter 71

Mein Arzt hat mir viele Medikamente zur Behandlung von den Muskelproblemen gegeben. Obwohl einige geholfen haben, verstimmten mir die meisten nur den Magen. Glücklicherweise sind meine Muskeln nur etwas steif von Zeit zu Zeit und das Zittern hat auch noch nicht so stark eingesetzt wie bei manchen meiner Genossen im Heim. Das Cannabis Öl wurde mir von meinem Sohn mitgebracht. Obwohl der Geschmack nicht meins ist, hilft mir das bittere Zeug beim Einschlafen und scheint meinen Muskeln gut zu tun, also werde ich es wohl weiter nehmen.

-Rudolf 69

Anwendungsformen von Cannabis bei Parkinson

Die Behandlung von Parkinson mit Cannabis kann auf viele unterschiedliche Arten erfolgen. Jedoch gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Aufnahmemöglichkeiten in der Stärke und Dauer der Wirkung. So wird CBD durch die Magenschleimhäute nur langsam absorbiert und entwickelt erst nach mehr als 60 Minuten seine volle Wirkung. Dagegen tritt der Effekt von CBD bei Parkinson wesentlich schneller ein, wird das CBD verdampft und direkt eingeatmet.

Eine sichere und schnell wirkende Möglichkeit CBD bei Parkinson einzunehmen, ist die Aufnahme über die Mundschleimhäute. In dieser Methode wird ein CBD Öl bei Parkinson verwendet, welches meist eine CBD Konzentration von 5 % bis 15 % aufweist.

  • Tropfen Sie 2-3 Tropfen CBD Öl unter Ihre Zunge
  • Schließen Sie den Mund und warten Sie 30-60 Sekunden
  • Nun wurde das CBD durch Ihre Mundschleimhäute aufgenommen
  • Die Effekte des Cannabidiol sollten innerhalb von 30-60 Minuten einsetzen
  • Die Dauer der Wirkung kann bis zu vier Stunden lang anhalten
  • Wiederholen Sie die Anwendung zwei bis viermal am Tag

Durch die Verwendung dieser Methode können Patienten von der vollständigen Wirkung des Cannabidiols profitieren. Nebenwirkungen sind generell bei der Behandlung von Parkinson mit Cannabis äußerst selten und wenn, nur schwach vorhanden. Mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten könnten jedoch möglicherweise auftreten. Daher empfiehlt es sich vor medizinischer Nutzung von CBD Öl bei Parkinson die Meinung des behandelnden Therapeuten einzuholen, um Risiken zu minimieren.

Schlusswort

Eine Verwendung von CBD Öl bei Parkinson hat bereits beeindruckende Ergebnisse erzielen können. Da CBD keine Psycho Aktivität aufzeigt und sogar in Studien zur Bekämpfung von Psychosen beigetragen hat, ist die Verwendung von CBD eine sichere und verträgliche Möglichkeit zur Therapie von Parkinson. Auch die signifikante Verbesserung der Schlafqualität kann das Leben vieler Patienten deutlich erleichtern. Somit könnten Albträume und Probleme beim Einschlafen mit der Verwendung von CBD bei Parkinson schon in naher Zukunft der Vergangenheit angehören.

Die wohl beeindruckendste Erkenntnis über die Verwendung von Cannabis gegen Parkinson hat jedoch die israelische Studie aufgezeigt. Mit stark verbesserten motorischen Fähigkeiten nach dem Konsum von Cannabis könnten nicht nur die 22 Studienteilnehmer langfristig von Cannabis bei Parkinson profitieren. Der Fakt, dass psychische, sowie motorische Symptome der Erkrankung von Cannabidiol verbessert werden können, gibt Millionen von Betroffenen eine Hoffnung auf ein Leben ohne Zittern, unsicheren Gang und quälend langsamen Bewegungen.

Obwohl die Studienlage noch nicht ausreichend für eine 100 % sichere Aussage ist, kann eine Nutzung von CBD bei Parkinson empfohlen werden. Da die Risiken von Nebenwirkungen äußerst gering und die potenziellen Vorteile ausgesprochen groß sind, kann CBD gegen Parkinson optimalerweise nach Absprache mit dem behandelnden Arzt problemlos eingenommen werden.

Verweise

(1) https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1002/mds.10289

(2) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18801821

(3) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24845114

(4) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24614667

Erfolge in der Behandlung von Parkinson mit Cannabis
4.8 Sterne (6 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.