Sichelzellenanämie

Die Sichelzellenanämie ist eine schwere, vererbbare Krankheit, die den Betroffenen ihr Leben lang große Schmerzen bereiten kann. Bislang gilt die Erkrankung noch als unheilbar, doch die Symptome sind mit verschiedenen Mitteln behandelbar. Seit kurzer Zeit hat die Verwendung CBD bei Sichelzellenanämie großes Aufsehen erregt. Patienten, welche Cannabisprodukte gegen ihre Schmerzen einnahmen, berichteten von einer deutlich gesteigerten Lebensqualität und einem besseren Leben.

Schon lange haben Forscher spekuliert, dass die schmerzhaften Auswirkungen einer Sichelzellenanämie durch Cannabinoide bekämpft werden könnten. Nun gibt es erste Beweise zu der effektiven Nutzung von CBD gegen Sichelzellenanämie. Mit einer Einwirkung auf das Endocannabinoid System kann CBD so effektiv gegen die Schmerzen vorgehen. Es ist es noch ein langer Weg bis Mediziner CBD als eine etablierte Methode zur Bekämpfung der Symptome einer Sichelzellenanämie anerkennen. Doch schon in absehbarer Zukunft werden Betroffene von der natürlichen Kraft des Cannabidiol profitieren können.

Schon seit mehreren hundert Jahren haben verschiedenste Kulturen auf der ganzen Welt Cannabis für eine Vielzahl von Zwecken verwendet. Der medizinische Nutzen der Pflanze wurde vielen Menschen erst vor kurzer Zeit bewusst, als die Legalisierung der Hanfpflanze in einigen Ländern erfolgte. Cannabis ist nämlich keine gefährliche, schädliche Droge, so wie viele Politiker sie gerne darstellen. Sowohl Cannabidiol (CBD) als auch Tetrahydrocannabinol (THC) haben in zahlreichen Studien eine beeindruckende Wirkung in der Behandlung verschiedenster Krankheiten gezeigt.

Der medizinische Nutzen von Cannabis bei Krebs, Rheuma, Depressionen und Schlafstörungen ist bereits ausführlich dokumentiert. Nun setzen sich viele Forscher dafür ein, dass auch Betroffene einer Sichelzellenanämie die positiven Effekte der Cannabinoide erfahren können. Bislang ist die Studienlage noch ausgesprochen dünn, doch mit neuen Erkenntnissen über die schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung von CBD sind weitere Studien bereits unterwegs.

Was ist Sichelzellenanämie?

Wenn die roten Blutkörperchen in sichelartigen Formen vorzufinden sind und dadurch Blutgefäße verstopfen können, spricht man von einer Sichelzellenanämie. Eine erblich bedingte Mutation sorgt bei den Betroffenen für die Veränderung der Sauerstoff transportierenden Blutzellen (Erythrozyten), sodass sie miteinander verklumpen und oft kleine Blutgefäße verstopfen. Bei solch einer Verstopfung kann es zu einer schmerzhaften und sogar lebensbedrohlichen Sichelzellkrise kommen.

Die Sichelzellen verstopfen die Blutgefäße und können zu Schlaganfällen führen.
Die Sichelzellen verstopfen die Blutgefäße und können zu Schlaganfällen führen.

Bei einer Sichelzellkrise kommt es zu einer Verstopfung und teils auch einer Entzündung der verstopften Blutgefäße. So kann ein akuter Schlaganfall eintreten und nach mehreren Jahren sind Organschäden nicht auszuschließen. Des Weiteren sorgt die Sichelzellkrise bei vielen Patienten für große Schmerzen in Organen und Knochen. In diesen Fällen verschreiben Ärzte meist Schmerzmittel wie Ibuprofen oder verschiedene Opiate um das Leiden ertragbar zu machen.

Die größte Verbreitung der Sichelzellenanämie ist in subsaharischen Gebieten, doch auch im Nahen Osten und Indien sind vermehrt Fälle der schmerzhaften Krankheit vorgekommen. In westlichen Ländern ist die Zahl der Erkrankten vergleichsweise gering. Dafür ist das Leben mit der unheilbaren Krankheit oft eine Qual. Die Therapiemethoden können eine Heilung nicht erzielen und somit werden teils gefährliche Opiate verschrieben, bei denen die Entwicklung einer chronischen Abhängigkeit nicht auszuschließen ist.

Therapiemöglichkeiten

Bislang ist die Heilung einer Sichelzellenanämie nicht möglich. Forscher auf der ganzen Welt arbeiten zwar bereits an einer Gentherapie, um die Mutation rückgängig zu machen, jedoch ist diese Lösung leider bislang noch Zukunftsmusik. Zurzeit wird bei der Therapie auf eine bessere Durchblutung durch Flüssigkeitsersetzung zu erzielen. Auch Stammzelltransplantationen und Blutinfusionen haben einige Erfolge verzeichnen können.

Doch das Problem vieler Patienten sind die starken Schmerzmittel die sie auf Rezept von ihrem Arzt bekommen. Die Sichelzellenanämie ist zwar eine schmerzhafte und unheilbare Krankheit, doch eine Abhängigkeit von Opiaten ist nicht die Lösung. Viele Betroffene bauen eine Resistenz gegenüber der adäquaten Dosis auf, und geraten somit in einen Teufelskreis von immer höher werdenden Dosierungen.

Um gar nicht erst in diesen Teufelskreis zu geraten und gleichzeitig die schmerzlindernde Wirkung von Opiaten erfahren zu können, ist die Verwendung von CBD perfekt. Die natürliche Wirkung hat bei chronischen Schmerzen in zahlreichen klinischen Studien große Erfolge gezeigt.

Wie wirkt CBD bei Sichelzellenanämie?

Cannabidiol ist ein Wirkstoff der Cannabispflanze mit einer Vielzahl an Wirkungen im menschlichen Körper. So wirkt das Cannabinoid auf den CB1 und den CB2 Rezeptor des Endocannabinoid Systems und reguliert auf diese Weise die Konzentration vieler Botenstoffe im Gehirn. Nach der Einnahme von CBD stellten Forscher eine erhöhte Konzentration von Dopamin und Serotonin bei Patienten fest. Diese beiden Botenstoffe sind mitunter für die Regulierung von Schmerzen und dem Glücksempfinden verantwortlich.

Cannabis kann auch bei Sichelzellenanämie eine stimmungshebende Wirkung haben.
Cannabis kann auch bei Sichelzellenanämie eine stimmungshebende Wirkung haben.

Durch einen indirekten Einfluss auf diese beiden essenziellen Botenstoffe bewirkt CBD ein gemindertes Schmerzempfinden und eine glücklichere Grundstimmung. Somit können Patienten die Schmerzen ihrer quälenden Sichelzellkrisen effektiv auf natürliche Weise lindern. Des Weiteren können die häufigen Entzündungen einer Sichelzellenanämie durch die Einnahme von CBD bekämpft werden. Eine gefährliche Ausbreitung der Entzündung oder die Bildung weiterer Entzündungsherde wird somit verhindert.

Auch die depressiven Symptome von Patienten mit Sichelzellenanämie können durch die Verwendung von CBD gebessert werden. Es ist oft nicht leicht mit einer erblich bedingten, schmerzhaften und unheilbaren Krankheit zu leben. Cannabidiol hat vielen Menschen mit ähnlichen Schicksalen bereits helfen können das Leben wieder mit Hoffnung zu leben und erneute Lebensfreude zu erlangen. Die psychischen Auswirkungen von einer Sichelzellenanämie dürfen nicht unterschätzt werden, CBD kann helfen.

Cannabis hilft bei vielen Krankheiten

Die Anzahl der positiven Erfahrungsberichte zu der Verwendung von CBD bei verschiedensten Krankheiten ist überwältigend. So haben Patienten nicht nur von einer Verbesserungen ihrer Symptome berichtet, sondern auch von dem rapiden Rückgang der Krankheit selbst. Die Hoffnung für Patienten einer Sichelzellenanämie ist groß, besonders nach den beeindruckenden Studienergebnissen zu der Wirksamkeit von Cannabidiol bei Krebspatienten.

Es liegen Forschern diverse Fälle vor, in denen die Verwendung von CBD mit einem Rückgang verschiedener Tumore in Verbindung gebracht werden konnte. Doch nicht nur bei einer Krebserkrankung scheint CBD einen positiven Effekt zu haben. Bei folgenden Krankheiten hat CBD in Studien vielversprechende Ergebnisse gezeigt:

Obwohl Wissenschaftler die effektive Verwendung von CBD in andere Krankheiten beobachtet haben, heißt es nicht, dass eine Cannabidiol auch bei einer Sichelzellenanämie wirkt. Jedoch gibt es jetzt erste Anzeichen in wissenschaftlichen Analysen, dass eine Behandlung von Sichelzellenanämie mit Cannabis eine bessere Alternative zu herkömmlichen Schmerzmitteln sein könnte.

Studien zu der Wirkung von CBD bei Sichelzellenanämie

Leider ist die Studienlage zu der Behandlung von Sichelzellenanämie durch CBD noch vergleichsweise dünn. Es liegt daher an der Forschung weitere Erkenntnisse über das Potenzial von medizinischer Nutzung verschiedener Cannabinoide zu gewinnen. Doch seit kurzer Zeit liegen vielversprechende Studien zu der Verwendung von CBD bei Sichelzellenanämie vor. In diesen wissenschaftlichen Analysen beleuchten Forscher nicht die exakte Wirkung von CBD im Körper von Patienten mit Sichelzellenanämie, sondern die Effekte der Cannabispflanze auf Schmerzen und Beschwerden.

Cannabis könnte eine therapeutische Wirkung bei Patienten mit Sichelzellenanämie haben

Eine Studie aus England (1) hat gezeigt, dass Patienten mit Sichelzellenanämie Cannabis zur Linderung ihrer Schmerzen eingenommen haben. In 77 % der Patienten die Cannabis gegen ihre Schmerzen nutzten, haben die Wissenschaftler eine beruhigende, und auch stimmungshebende Wirkung beobachten können. Diese Ergebnisse sind besonders vielversprechend für Betroffene die eine Behandlung mit Cannabis in Erwägung ziehen. Künstlich hergestellte Schmerzmittel sind so möglicherweise überflüssig und müssen nicht mehr zur Bekämpfung der Schmerzen aus Sichelzellkrisen verwendet werden.

Eine weitere Studie aus dem Jahr 2018 (2) zeigt, dass Cannabis in der Behandlung von Sichelzellenanämie durchaus eine therapeutische Wirkung besitzen könnte. In dieser Analyse konnte in Patienten mit einer Sichelzellenanämie ebenfalls eine schmerzlindernde Wirkung von Cannabis festgestellt werden. Einige Betroffene scheinen den Konsum von entspannenden Cannabinoiden besser zu vertragen als die starken Opiate aus der Apotheke.

Erfahrungsberichte über CBD und Sichelzellenanämie

Die Krankheit kann einen total fertig machen. Wenn ich keine Pillen nehme, dann muss ich jede Minute damit rechnen, dass mich eine Welle von Schmerz überfluten wird. Die Ärzte sagen, dass das ganze unheilbar wäre, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass ich irgendwann von diesem Fluch befreit sein könnte. Komischerweise hat Cannabis mir mehr geholfen als die Pillen gegen Schmerzen. Ich fühle mich nicht mehr als ob ich mit Chemikalien vollgepumpt wäre, sondern frisch und lebendig. Die Schmerzen sind noch da, aber deutlich schwächer als zuvor.
-Anthony 24

Ich habe einen Freund der Sichelzellenanämie hat. Er war früher dauerhaft auf irgendwelchen Schmerzmitteln und wurde direkt total gereizt und aggressiv sobald er keine Pillen mehr nahm. Ich habe ihm aus Spaß vorgeschlagen es doch mal mit Cannabis zu versuchen, kurze Zeit darauf hat er regelmäßig Cannabis Öl genommen. Er sagt, dass die Schmerzen zwar nicht total weg sind, aber er sich wesentlich besser fühlt und besser schlafen kann. Ich sehe, dass er glücklicher geworden ist, das ist für mich alles was zählt.

-Lara 31

Schon seit vielen, vielen Jahren habe ich diese Sichelzellenanämie. Die Ärzte haben schon alles versucht um es besser zu machen. Bluttransfusionen, Knochenmarktransplantationen, mehr Flüssigkeit im Blut – alles hat ein bisschen geholfen, aber nichts war permanent. Aus Frust habe ich irgendwann selber nach einer Lösung gesucht. Da ich keine Gesetze brechen wollte, habe ich anstatt Marijuana nur CBD Öl genommen. Ich war erstaunt, was das Öl alles kann. Ich werde es wahrscheinlich mein Leben lang nehmen.

-Jeremy 42

Anwendung von CBD bei Sichelzellenanämie

Die Behandlung von Sichelzellenanämie mit CBD kann auf viele verschiedene Weisen erfolgen. Die Aufnahmemöglichkeiten können sich jedoch deutlich in der Stärke und Dauer der Wirkung unterscheiden. So kann CBD durch die Magenschleimhäute nur langsam absorbiert werden und entwickelt erst nach mehr als 60 Minuten seine volle Wirkung. Im Gegensatz dazu kann der Effekt von CBD bei Sichelzellenanämie wesentlich schneller eintreten, wenn das CBD verdampft und direkt eingeatmet wird.

Eine sichere und effektive Möglichkeit CBD gegen die Schmerzen von einer Sichelzellenanämie einzunehmen, ist die sublinguale Aufnahme. In dieser Methode wird ein CBD Öl verwendet, welches in den meisten Fällen eine CBD Konzentration von 5 % bis 15 % aufweist.

  • Tropfen Sie 2-3 Tropfen CBD Öl unter Ihre Zunge
  • Schließen Sie den Mund und warten Sie 30-60 Sekunden
  • Nun wurde das CBD durch Ihre Mundschleimhäute aufgenommen
  • Die Effekte des Cannabidiol sollten innerhalb von 30-60 Minuten einsetzen
  • Die Dauer der Wirkung kann bis zu vier Stunden lang anhalten
  • Wiederholen Sie die Anwendung zwei bis viermal am Tag

Somit können Betroffene von der vollständigen Wirkung des CBD profitieren. Nebenwirkungen sind generell bei der Verwendung von Cannabidiol äußerst selten.

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

In den bisherigen Studien über die Verwendung von CBD bei Sichelzellenanämie haben die Patienten das Cannabidiol gut vertragen. Dass CBD ungefährlich ist, bestätigt auch ein Report der World Health Organisation aus dem Jahr 2017 (3).

  • Cannabidiol ist gut verträglich
  • CBD stellt keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit dar
  • Das Abhängigkeits- und Missbrauchsrisiko von CBD ist gering
  • CBD ist nicht psychoaktiv

Jedoch können in einigen Fällen Nebenwirkungen auftreten, sobald eine hohe Dosierung des CBD Öls über eine lange Zeit eingenommen wird. So berichten einige Patienten von einer Hemmung ihres Appetit, Schläfrigkeit und in einigen, wenigen Fällen von einer Schwäche durch niedrigen Blutdruck. Des Weiteren kann eine Beeinträchtigung von verschiedenen Arzneimitteln vorhanden sein. Deswegen sollten Patienten unbedingt vor Einnahme eines Hanföls mit dem verantwortlichen Arzt eine Rücksprache halten.

Käufer die einen Online-Kauf eines Hanföls gegen Krebs in Erwägung ziehen, sollten darauf achten, geprüfte und zertifizierte Produkte auszuwählen und somit Risiken zu minimieren. In vielen Fällen nutzen CBD Öl Produzenten schädliche Extraaktionsmethoden mit welchen das Öl verschmutzt werden kann. Eine CO² Extraktion ist zurzeit die fortgeschrittenste und schonendste Möglichkeit um an die beste Qualität von CBD Öl zu gelangen. Im Zweifel ist es am besten den Verkäufer selbst zu fragen.

Schlusswort

Sichelzellenanämie kann eine qualvolle und fatale Krankheit sein. Mit solch einer Belastung umzugehen kann vielen Betroffenen oft schwerfallen. Durch Opiate kann der Schmerz zwar für kurze Zeit verdeckt werden, aber die Nebenwirkungen der Schmerzmittel sind in vielen Fällen schwerwiegend. Bis eine effektive Heilung entwickelt wird, kann es noch Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte dauern. Bis dahin müssen Betroffene mit den verfügbaren Mittel so gut wie möglich ihre Symptome lindern und um ihre Lebensqualität kämpfen.

Erste Studien haben bereits festgestellt, dass Cannabis eine essenzielle Rolle in der Linderung der Schmerzen einer Sichelzellenanämie darstellen könnte. Obwohl Wissenschaftler die exakte Wirkungsweise von CBD bei Sichelzellenanämie noch nicht zu 100 % verstehen konnten, ist die Wirksamkeit unbestreitbar. Da CBD bereits unzähligen Menschen in der Linderung ihrer Schmerzen helfen konnte, ist die Verwendung von Cannabidiol als etablierte Alternative zu Opiaten bei Sichelzellenanämie durchaus denkbar.

Alles in Allem ist die Verwendung von CBD bei Sichelzellenanämie eine vielversprechende Methode um die Schmerzen von Patienten durch natürliche Art und Weise zu behandeln. Es ist noch weitaus mehr Forschung nötig, damit Cannabidiol als etabliertes Schmerzmittel bei Sichelzellenanämie anerkannt wird. Doch schon heute können Betroffene die Vorteile einer Nutzung von Cannabidiol erfahren und ein besseres, glücklicheres Leben führen.

Verweise

(1) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16173972

(2) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30014039

(3) https://www.who.int/medicines/access/controlled-substances/5.2_CBD.pdf

Wie kann CBD bei Sichelzellenanämie helfen?
5 Sterne (3 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.